Welpen BARFen - geht das überhaupt? Rohes Futter auch für die Kleinen?

 

Rohes Futter auch für die Kleinen? 

Hallo zusammen, 

ich hoffe, Ihr habt den bisherigen Sommer weitestgehend genossen. Ich bin mittlerweile wieder von der Dachterasse gestiegen und dachte mir, es wäre mal wieder Zeit, mich bei Euch zu melden. Für diesen Newsletter habe ich mir ein Thema ausgesucht, auf das wir hier im Petman-Headquarter immer wieder angesprochen werden - die Welpenfütterung. Wenn ein Welpe einzieht, ziehen immer auf die Fragen mit ein, was gut ist für das junge Familienmitglied und was nicht gut ist. Immer öfter kommt vom Züchter mit dem Vierbeiner auch gleich der Rat: „BARFen Sie ihn, das kennt er schon.“ Aber ist es so einfach? Der Tierarzt runzelt die Stirn, jeder Hundefreund im Freundeskreis sagt was anderes und das Internet bietet so viele Informationen, dass der Hund lange ausgewachsen ist, wenn ihr alles gelesen habt. Um dem Ganzen mal etwas auf den Grund zu gehen, habe ich diesen ganzen Berg Informationen und zur unserer Beuteküche-Expertin getragen, um mal ein paar grundlegende Antworten zu bekommen.

weiß schwarze Welpen über einbauen gucken

Welpen und Junghunde haben einen anderen Energie-, Vitamin- und Nährstoffbedarf als ausgewachsene Tiere, der bei der Fütterung zu berücksichtigen ist. Eine Fehlversorgung  (gilt sowohl für Über- wie auch für Unterversorgung) während des Wachstums kann z.B. zu Skelettproblemen führen. Wie bei den erwachsenen Hunden auch kannst Du die BARF-Mahlzeit natürlich selbst zusammenstellen oder auf ein fertiges Alleinfuttermittel wie Barf-In-One Welpie oder Barf-In-One Junior zurückgreifen. Diese Mischungen sind mit ihren Zusätzen genau auf den Bedarf des heranwachsenden Hundes abgestimmt und geben Dir die Sicherheit, dass dein Hund alles bekommt, was er braucht. „Welpie“ ist hier geeignet für die Zeit vom Beginn der muttermilchbegleitenden Selbstaufnahme fester Kost bis zur 16. Woche und darf „ad libitum“ gefressen werden, der Welpe darf also so viel fressen wie er oder sie will. Danach gibt es dann „Junior“, entsprechend der Fütterungsempfehlung bei einem kleinen Hund ca. 6 Monate, bei einem mittelgroßen ungefähr 15 Monate und bei einem großen etwa 24 Monate lang – bis der Hund ausgewachsen ist.

ein schwarzer Welpe der auf einer Terrasse liegt

Bei einer selbstgemachten BARF-Mahlzeit wird die Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen durch die Futtermenge reguliert, die Wolfswelpen in der Natur fressen auch das gleiche wie die Eltern. Mama Wolf hat oft einfach keine Lust noch einmal jagen zu gehen, wenn dem Nachwuchs der Sinn nicht nach Reh, sondern nach Hase oder Fasan steht.

Der scheinbare Widerspruch zwischen dem Alleinfutter, bei dem zwischen heranwachsenden und ausgewachsenen Tieren unterschieden wird und der selbst gemischten Mahlzeit, bei der das nicht gemacht wird, ist schnell erklärt: die Abwechslung, die bei selbst gemischtem Futter im Napf landet, muss beim maschinell gefertigten Alleinfutter simuliert werden, so dass hier der höhere Bedarf an bestimmten Nährstoffen durch eine andere Mineralmischung gedeckt wird.

Drei Welpen die schlafen in einem Karton liegen

Barf-In-One Welpie kann übrigens auch schon der Mutter im letzten Drittel der Trächtigkeit gefüttert werden, um den Nachwuchs schon hier mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Liebe Grüße sendet

Euer PETMAN

BARF-Ratgeber kostenlos anfordern!