TierarztTipps zum Thema Fütterung

11. Jan. 2021 🞄 4 Minuten Lesezeit

Die Ernährung unser geliebten Tiere ist für jeden Tierhalter ein sehr wichtiges Thema. Hierbei spielt natürlich die Gesundheit und die damit verbundene Grundlage der zukünftigen Beibehaltung von diesem Status eine elementare Rolle. Von dem vorhandenen Angebot in jedem Tierbedarfsmarkt wird man förmlich erschlagen und kann schnell verunsichert werden, bevor man erst richtig angefangen hat.

Viele Tierhalter möchten die Fütterungen ihrer Tiere lieber selber in die Hand nehmen. Sei es ein fehlendes Vertrauen in die Qualität des deklarierten Futters, eine Variation des angebotenen Futters um der Langeweile vorzubeugen oder um möglich vorhandenen Problemen mit Futterunverträglichkeiten aus dem Weg zu gehen.

Wir von TierarztTipps sind keine Fütterungsexperten, aber durch unsere tägliche Arbeit als praktizierende Tierärzte im Kleintierbereich haben wir über Jahre viele Einblicke in die Vor- und Nachteile verschiedener Fütterungsmethoden gesammelt und auch die gesundheitlichen Konsequenzen gesehen.

Die Biologisch Artgerechte Fütterung (BARF) ist in aller Munde und immer mehr Tierhalter wechseln zu dieser Methode der Fütterung. Hierbei steht das ernährungstechnische Ziel sich von der kommerziellen Fütterung zu entfernen, um wieder Tiere mit einer natürlicheren Fütterung zu versorgen. Das Haustier soll wieder artgerechter und gesünder gefüttert werden.

Die Motivation das Beste für sein Tier zu tun ist auf jeden Fall die Richtige und jede Ernährungsweise hat bestimmte Vor- und Nachteile. Wichtig finden wir nur, dass man sich bevor man sich für eine Fütterunsgweise entscheidet, intensiv informiert und so eine rationale Entscheidung trifft.

Wir empfehlen jedem Tierhalter der entweder schon sein Tier barft oder den Barf-Neulingen mit einem Experten dieser Ernährungsweise zusammen zu arbeiten, um die optimale Ernährung für das jeweilige Tier im derzeitigen Alter herauszufinden.

Barfen nimmt mehr Zeit und Platz in Anspruch, als einen Sack Futter aufzureißen und diesen einen Napf zu schütten. Gleichzeitig ist es auch so, dass man je nach BARF-Variante sich auch um einiges mehr mit der Fütterung des eigenen Tieres auseinandersetzen muss.

Möchte man die absolute Kontrolle und entscheidet sich dafür die Rationen selber zusammen zu stellen oder wählt man die Variante der Nutzung eines BARF-Alleinfuttermittels? Eine Variante hat mehr Kontrolle, benötigt aber auch mehr eigene Verantwortung und theoretisches Wissen.

Eine falsche Ernährung, egal in welchem Alter kann zu großen gesundheitlichen Problemen führen, deswegen wir alle Interessierten an die Experten von PETMAN verweisen. Der Tierarzt liefert die Informationen über den aktuellen Gesundheitsstatus vom Tier, sowie ob es bestimmte Baustellen gibt, auf welche gezielt geachtet werden muss und die Experten von PETMAN helfen dabei die richtige Fütterung und Fütterungsart für Tier und Mensch zu finden.

Mit der RAW Veterinary Diet von PETMAN ist es nun auch möglich das eigene Tier zu barfen wenn eine Vorerkrankung der Niere, eine Magen-Darm-Sensivität, Allergien oder eine Reduktion von Übergewicht vorhanden ist.

Es ist auch sehr wichtig, dass man fortlaufend die Fütterung des eigenen Tieres überprüft, ob noch alles passend ausbalanciert ist und es zu keinem Mangel von einem bestimmten Nährstoff kommt. Hier besteht die Möglichkeit einer labortechnischen Untersuchung, um ein BARF-Profil sich auswerten zu lassen, mit welchem man alle nötigen und wichtigen Parameter auf ihre Richtigkeit überprüfen kann.

Gerade bei Tieren, welche über einen längeren Zeitraum gebarft werden, führt das erreichen eines erhöhten Alters zu anderen Voraussetzungen und auch Ansprüchen an die Ernährung. So kann in einem Zusammenspiel zwischen Tierhalter, Tierarzt und Ernährungsexperte das Beste für das Tier gemacht werden.

BARF sollte für jeden Tierhalter ein Thema sein, mit dem man sich offen und intensiv beschäftigen sollte. Es ist absolut wichtig diese Entscheidung gezielt, durchdacht und langzeit-motiviert anzugehen und sich ehrliche und professionelle Hilfe zu suchen, da man diesen Schritt zur Gesundheitsmaximierung des eigenen Tieres machen möchte, aber durch Fehlinformationen oder Unwissenheit das Gegenteil erreichen kann, was dramatische Folgen nach sich ziehen könnte.

Die Wahl der Fütterungsform, den Zeiteinsatz, die Bedürfnisse des Tieres und der Lebenssituation des Tierhalters, kombiniert mit der organisatorischen Komponente und der Wahl des passenden Experten an der Seite sind alles Faktoren welche als Puzzleteile zum Schluss ein schönes Bild der Ernährung des individuellen Tieres entstehen lassen.

Mit den Experten von PETMAN an seiner Seite ist es möglich sich auf die spannende Reise der gesunden und biologisch artgerechten Fütterung der Tiere begeben!

Vielen Dank an Charles und Linnea von TierarztTipps für euren Bericht.
Wir können euch den regelmäßigen "Tierarzt Talk, die Podcast Sprechstunde" von den beiden wärmstens empfehlen.

Tierarzttipps

 

 

BARF-Ratgeber kostenlos anfordern!