TAURIN im Rohfleisch für Katzen

Ja! Es ist ausreichend vorhanden, aber... 25. März 2019 🞄 Eine Minute Lesezeit

Immer wieder erhalten wir die Frage von besorgten Katzenhaltern:
"...warum wird in BARF-In-One kein Taurin zugegeben?"

Katze vorm Mond auf Ast

Für eine wissenschaftlich fundierte Antwort haben wir Herrn Dr. Dreyer um eine Stellungnahme gebeten.

Bei rohem und fleischbetonten Heimtierfuttermittel für Katzen ist hinreichend Taurin (eine sogenannte Amino-sulfonsäure und somit ein spezieller Eiweißbaustein) in den animalischen Zutaten enthalten. Die wissenschaftliche FEDIAF-Empfehlung für Taurin-Zugaben bezieht sich nur auf thermisch behandelte Trockenfutter (Extruder-Ware) und/oder Vollkonserven/Autoklaven-Produkte (Nassfutter) und überschüssige Tauringaben machen sowohl keinen Sinn als auch leider eine Nierenbelastung bei der Ausscheidung.

Die Ernährungswissenschaft lehrt abseits von Falschbehauptungen des Internet, dass Katzen, das in vielen Fleisch,- Fisch- und Muschelarten enthaltene Taurin (in Größenordnungen zwischen 15 und 240 mg/100g fressbare Substanz), aus grundsätzlich jeder animalischen Matrix herauslösen und verwerten können. Venusmuscheln und mageres Schweinefleisch sind z.B. ganz hervorragende Taurin-Lieferanten und ein Katzenorganismus kann mit Sicherheit nicht unterscheiden, aus welcher tierischen Proteinquelle das Taurin stammt; der Katzen-Dünndarm nimmt diesbezüglich alles, was er bekommen kann.

Nach geltendem Futtermittelrecht ist es unseriös, das natürlich vorkommende Taurin in rohem Fleisch, noch zusätzlich auf den Verpackungen zu deklarieren bzw. Gehalte zu nennen.
Weiter wäre Taurin als zugesetzter Zusatzstoff seit 2015 nur noch für Hundeartige, Katzenartige, Marderartige und fleischfressende Fische zugelassen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Stephan Dreyer
Konrad-Adenauer-Str. 17 A
D-67459 Böhl-Iggelheim

 

Als natürliche Taurinquelle können wir unser geblistertes Supplement TauriNatur, Taurin aus natürlichen Quellen empfehlen.

BARF-Ratgeber kostenlos anfordern!