So kommt dein Hund gut durch den Winter

Gastbeitrag von Anne Sasson (Tierheilpraktikerin) 04. Nov. 2021 🞄 4 Minuten Lesezeit

Im Winter wird das Immunsystem deines Hundes auf eine harte Probe gestellt. Du kannst ihm die nasskalte Jahreszeit aber erleichtern. Hier sind meine wertvollsten Tipps, damit dein Liebling schöne Schneespaziergänge genießen darf, ohne krank zu werden.

So kommt dein Hund gut durch den Winter

Harte Zeiten für das Immunsystem
Das Immunsystem hat es in der kalten Jahreszeit ganz besonders schwer! Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die deinen Hund anfälliger für Erkrankungen machen können.

  • Die Heizungsluft ist oftmals zu trocken. Das schadet den Schleimhäuten, die deinen Hund gegen krankmachende Erreger nicht mehr gut schützen.
  • Viele Viren überleben länger bei kälteren Temperaturen.
  • Dein Hund hält seine innere Temperatur bei jedem Wetter konstant. Das ist bei Kälte besonders anstrengend.
  • Durch die Kälte verengen sich die Blutgefäße.
  • Die Haut wird schlechter durchblutet.
  • Engere Blutgefäße bedeuten eine größere Belastung für das Herz, da es das Blut durch diese verengten Gefäße pumpen muss.
  • Deshalb steigt dann der Blutdruck.
  • Durch die Kälte ist der gesamte Energieverbrauch erhöht.

Diese zusätzlichen Belastungen bedeutet für den Organismus körperlichen Stress, und Stress ist einer der schlimmsten Feinde des Immunsystems.

Wie kannst du das Immunsystem deines Hundes vor dem Winter gezielt stärken?

Regel Nr 1: Achte auf eine artgerechte, ausgewogene und abwechslungsreiche Fütterung. Nimm dir jetzt vor dem Winter ein wenig Zeit, um über die Fütterung deines Hundes nachzudenken. Dein Hund wird ein artgerechtes Futter leichter verdauen, weil es den Anforderungen seinen Verdauungsapparats perfekt entspricht.
Je leichter und einfacher Dein Hund sein Futter verdauen wird, umso weniger Energie wird er für die Nährstoffaufnahme verbrauchen.

Bei manchen Hunden ist es sinnvoll, die Fettmenge im Winter anzuheben.

Natürlich ist auf die perfekte Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen zu achten. Zink (vor allem in Fleisch und Innereien enthalten) ist ein großartiger Unterstützer des Immunsystems.

Regel Nr 2: Achte gut auf Stress, denn Stress bedeutet Anspannung. In Stresssituationen ist der Körper deines Hundes im Flucht- oder Kampfmodus. Auch das verbraucht viel wertvolle Energie, die dein Hund gerade im Winter dringend braucht.

Regel Nr 3: Achte auf seine gute Darmgesundheit. Je gesünder der Darm deines Hundes ist, umso effektiver wird sein Immunsystem über den gesamten Winter bleiben können. Logischerweise spielt hier die Fütterung eine besonders wichtige Rolle.

Welche natürlichen Mittel unterstützen das Immunsystem deines Hundes?

Es gibt unzählige Mittel in den (auch virtuellen) Regalen, die dir versprechen, die Abwehrkräfte deines Hundes zu unterstützen. Dabei sind ihre Wirkungsweisen ganz unterschiedlich. Manche Mittel unterstützen das Immunsystem generell - Hierzu gehört zum Beispiel die Katzenkralle. Andere haben eine adaptogene Wirkung und unterstützen den Organismus deines Hundes dabei, die Belastung durch Stress besser zu kompensieren. Zu diesem Zweck kannst du Vitalpilze oder adaptogene Pflanzen wie Rhodiola einsetzen.

Schenk‘ deinem Hund einen Mantel!

Nicht jeder Hund friert. Auch innerhalb einer Rasse gibt es "Frostbeulen", die von September bis April keinen Schritt ohne Mantel gehen wollen. Dann ist es eben so! Schenk‘ deinem Hund einen Mantel: Vor allem wenn er wenig oder sehr feines Fell hat, schon ein wenig älter ist oder Rückenschmerzen hat, braucht er unbedingt zusätzliche Wärme und einen zuverlässigen Schutz gegen Feuchtigkeit.

Schütze seine Pfoten

Die Natur hat gut vorgesorgt und die Pfoten deines Hundes sind schon durch die kräftige, verhornte Hautschicht an den Sohlen- und Zehenballen gut geschützt. Die Ballen bleiben aufgrund der Schweißdrüsen, die sich dort befinden, weitestgehend elastisch. Sie sind zwar viel weniger wärme- und kälteempfindlich als die restliche Haut, das bedeutet aber nicht, dass man sie vernachlässigen soll.

Gerade im Winter ist es wichtig, die Pfotenballen zu pflegen, um schmerzhafte, entzündete Risse zu vermeiden.

Für die Pfotenpflege kannst du ganz einfache Produkte benutzen wie z.B. Melkfett, Hirschtalg oder Vaseline.  Du  kannst aber auch spezielle Pflegeprodukte für Hunde kaufen. Diese gibt es als Spray, Balsam, Wachs usw.

Vermeide Streusalz

So perfekt die Natur ist, sie hat nicht vorgesehen, dass dein Hund auf Streusalz laufen würde. Die Hornschicht an den Ballen kann leider nicht die dünne Haut zwischen den einzelnen Ballen schützen. Vermeide also Streusalz, und wenn es einmal nicht möglich war, spüle die Pfoten sehr gründlich mit lauwarmen Wasser ab. Dein Hund wird dir sehr dankbar sein, da er sich sonst das Salz selbst von den Pfoten lecken müsste. In Gebieten, in denen immer wieder Salz gestreut wird, sind Hundeschuhe ein Muss.

Kurze Pfotenhaare gegen Erfrierungen

Wenn du die langen und buschigen Haare unter den Pfoten und zwischen  den Ballen kurz hältst, verhinderst du schmerzhafte Eisklumpen und sogar Erfrierungen.

Vorsicht bei Glatteis!

Dein Hund kann sich beim Ausrutschen stark verletzen: Zerrungen, Prellungen, Schürfwunden kommen in dieser Jahreszeit sehr oft vor.

Gefährlicher Schnee

Laufen im Schnee ist richtig anstrengend, vor allem für Welpen und Junghunde, die sich überschätzen, und natürlich auch für Senioren. Wähle also, wenn viel Schnee liegt, deutlich kürzere Strecken.

Lass deinen Hund keinen Schnee fressen oder eiskaltes Wasser aus Pfützen trinken. Durch die Kälte wird die Magenschleimhaut angegriffen, was leicht zur Mandel- oder Magenentzündung führen kann.

Es ist gar nicht so schwierig, deinen Hund fit und gesund durch den Winter zu begleiten. Wenn du auf seine Fütterung achtest, ihn mit wertvollen natürlichen Mitteln unterstützt und dafür sorgst, dass er weder am Körper noch an den Pfoten friert, dann spricht nichts gegen wunderschöne Winterspaziergänge... auch bei klirrender Kälte.

Über die Autorin

Anne Sasson

Anne Sasson ist Tierheilpraktikerin, Ernährungsberaterin und Hundepsychologin.
Am 25. November findet ihr kostenloser Workshop statt:
„So kommt dein Hund gut durch den Winter“
Link zur gratis Anmeldung:  https://thp-anne-sasson.lpages.co/workshop-immunsystem-org/

BARF-Ratgeber kostenlos anfordern!