Mit dem Futterkalkulator richtig barfen Einfach rausfinden, was dein Tier braucht

BARF braucht richtige Futterzusammensetzung

PETMAN hilft bei der richtigen Mengenermittlung zum BARFen

BARF-Calculator auf Tablet im Cafe

Das Wichtigste beim BARFen ist die gesunde Zusammensetzung der jeweiligen Mahlzeiten. Die oft allgemein angewendete Fütterungsempfehlung von ca. 2 % im Verhältnis zum Körpergewicht des Hundes ist zu ungenau, weil verschiedene Faktoren die Futterverwertung beeinflussen:

Alter, Aktivität, Krankheiten oder Allergien*.

Daher solltest du als Halter/In bei JEDER Fütterung die Menge regelmäßig neu auf deinen Hund abstimmen.

Einfach Futtermengen berechnen mit unserem kostenlosen BARF-Kalkulator

PETMAN erleichtert dir das Rechnen: Mit dem PETMAN BARF-Calculator ermittelst du ganz einfach im Internet, natürlich auch mobil, die individuelle Menge an Futter für dein Tier. Aus den einzelnen Puzzleteilen Fleisch / Fisch, Blut, Gemüse / Obst, Innereien, Öle und Mineralien puzzelst du eine täglich abwechslungsreiche und gesunde Mahlzeiten für deinen Vierbeiner.

Allgemeine Fütterungshinweise für Hundefreunde

Ein ausgewachsener Hund sollte 2x pro Tag gefüttert werden. Bei empfindlichen Hunden kann es von Vorteil sein, pflanzliche Rationen getrennt von tierischen Rationen zu füttern. Der Grund hierfür liegt in den unterschiedlichen Verdauungszeiten pflanzlicher und tierischer Futtermittelkomponenten, welche bei gleichzeitiger Fütterung zu Verdauungsproblemen führen können.

Welpen, Junghunde, Senioren und Hunde mit empfindlichen Mägen sollten entsprechend öfter pro Tag gefüttert werden. Ob man regelmäßig oder unregelmäßig einen Fastentag einlegt, bleibt dir überlassen. Notwendig ist ein Fastentag nicht, Schaden richtet er aber auch nicht an.

Nun viel Spaß und Erfolg mit dem BARF-Calculator auf www.barf-calculator.de.

* Der PETMAN BARF-Rechner bietet Anhaltspunkte nach dem aktuellen Stand der Ernährungswissenschaft für gesunde Hunde und Katzen. Die optimale Futtermenge ist neben Aktivität, Gewicht und Alter abhängig vom Stoffwechsel und den Lebensumständen. Da jedes Tier die Nahrung anders verwertet, gibt es KEINE allgemeingültigen Richtlinien. So besteht bei trächtigen und säugenden Hündinnen oder Katzen und bei Hunden und Katzen im Wachstum ein sehr hoher Futterbedarf. Senioren kommen mit kleineren Portionen aus. WICHTIG ist, dass Sie die körperliche Entwicklung Ihres Haustieres beobachten und evtl. Rat beim Tierarzt suchen.

BARF-Ratgeber kostenlos anfordern!